EORI-Nummer prüfen

Wo kann ich die EORI-Nummer prüfen?

Wer Handel in der EU treibt, muss bei seinem Geschäftspartner die EORI-Nummer prüfen. Diese Vorschrift ergibt sich aus dem Unions-Zoll-Kodex bzw. dessen Durchführungsverordnung. Jeder Handelnde ist in der EU zur Registrierung beim Zoll verpflichtet, sobald er Ware in anderen Mitgliedsstaaten verbringt oder von dort Ware einführt. Wer mit Drittländern außerhalb der EU handelt, ist ebenso auf die Registrierung und die EORI-Nummer angewiesen.

Wer kann die EORI-Nummer prüfen?

Grundsätzlich kann JEDER die EORI-Nummer prüfen. Auf der Seite der Europäischen Kommission gibt es die Möglichkeit die Nummer eines Wirtschaftsbeteiligten einzugeben und damit zu prüfen. Hier der Link zu dieser Seite: EORI-Nummer-Prüfung auf der Seite der EU-Kommission

Solange der Veröffentlichung der Unternehmensdaten aus wichtigem Grund nicht bei der Antragsstellung wiedersprochen wurde, werden dort die Daten des Beteiligten ausgewiesen. Was genau wird angezeigt?

Zu erfahren sind hier die Registrierungsdaten, d.h. die Firmierung, genaue Anschrift und eine Bestätigung der EORI-Nummer.

Welche Dokumentationspflicht besteht für mich als Abfragender einer EORI-Nummer?

Zu seiner eigenen Sicherheit empfiehlt es sich einen Ausdruck des Ergebnisses aus der Online-Abfrage zu machen. Vorgeschrieben ist dies nicht. Kommt es nachher jedoch in irgendeiner Art und Weise zu einer Unregelmäßigkeit, wirst Du als Unternehmer befragt ob der anderen Wirtschatsbeteiligte eine gültige EORI-Nummer hatte. Und natürlich, ob Du dies im Rahmen Deiner unternehmerischen Pflichten geprüft hast. Der Gutgläubige mag sich hinstellen und brav mit dem Kopf nicken, aber reicht das für ein Gericht?

Wer hier auf Nummer sicher gehen will, sollte wie folgt vorgehen:

  • Die EORI-Nummer prüfen, die uns der Wirtschaftsparner mitgeteilt hat
  • Die Prüfung auf der Seite der EU Kommission durch eine Ausdruck dokumentieren durch einen Ausdruck
  • Den Ausdruck von einem Zeugen beglaubigen lassen und unterschreiben lassen
  • Die Dokumentation zum Vorgang ablegen

Das klingt sehr umständlich, aber in letzter Konsequenz ist es durch die Einrichtung einer Routine kein großer Zeitaufwand mehr.

Was passiert, wenn wir die EORI-Nummer prüfen, diese aber ungültig ist?

Du bahnst mit Deinem Lieferanten ein Rechtsgeschäft an und es kommt zu einem Verkaufsgeschäft. Du bist hier in der Pflicht die EORI-Nummer Deines Gegenüber zu prüfen. Gehen wir davon aus, das unser Avatar Bernd Fitness-Armbänder innerhalb der EU von einem Lieferanten bezieht. Man ist sich über die Menge, Preis, Liefer- und Zahlungskonditionen einig und Bernd bestellt 100 Stück. In der Auftragsbestätigung gibt sein Lieferant aus Dänemark nun eine EORI-Nummer an.

Bernd ist nun dazu verpflichtet diese zu prüfen. Er geht auf die Seite der EU Kommission. Dort gibt er die übermittelte EORI-Nummer ein. Er bekommt als Ergebnis, dass diese nicht gültig ist. Was ist zu tun?

Zuerst sollte Bernd seinen Lieferanten über das Ergebnis in Kenntnis setzen und um eine kurze Stellungnahme bitten. Es kann hier der Fall vorliegen, dass es einen Vertipper handelt. Oder  findet sich eine andere, schnelle Lösung. Ist und bleibt die Nummer aber ungültig, sollte Bernd das Geschäft überdenken.

Konsequenzen aus der fehlendern EORI-Nummer

Die Folgen für Bernd können vielseitig sein. Ganz krass formuliert ist Bernd der Inverkehrbringer unregistrierter Ware. Damit ist er als Vertreiber im Zweifel derjenige, der haftbar gemacht werden kann. Hat sich sein Verkäufer einen Spaß geleistet und die Armbänder sind Kopien von Originalware mit technischen Mängeln, kann Bernd sich schon mal richtig auf Spaß einstellen.

Grundsätzlich kann Bernd für alle Kosten aus dem Import belangt werden. Dazu gehören die Verzollung sowie Abgaben aus eventuellen Vorschriften für die Inverkehrbringung. und Schäden daraus haftbar gemacht werden, wenn sein Geschäftspartner keine gültige EORI-Nummer hat und er trotz Wissen darum die Ware einführt.

Um genau das zu vermeiden ist es notwendig die Gültigkeit zu überprüfen und diese auch bestmöglich zu dokumentieren. Es geht hierbei nicht darum dies bis in die letzte Haarspitze zu ergründen. Viel ist wichtig, das Du als Wirtschaftsbeteiligter am Ende nachweisen kannst, das Du alles im Rahmen Deiner Möglichkeiten getan hast. Und das auch nachweisen kannst! Treu und Glaube mag vor Gericht funktionieren, aber in der Rolle als Unternehmer sind die Chance dort nicht besonders groß.

Richte Dir ein Dokumentations-System die EORI-Nummer zu prüfen

Um den Aufwand minimal zu halten aber dennoch den Forderungen gerecht zu werden, solltest Du in Deinem eigenen Interesse ein System aus Routinen entwickeln. Es gibt Buchhaltungsprogramm, wo Du eine solche Prüfung über ein Freifeld zur Notwendigkeit erhebst. Ist das Feld nicht mit irgendeinem Wert gefüllt, wirde die Buchung nicht gemacht bzw. die Rechnung nicht erstellt.

Oder Du richtest Dir gedanklich eine Stütze ein, mit der Du vermeidest das ein Beleg in Deiner Buchhaltung herum schwirrt, bei dem der Anhang fehlt.

Es ist immer einfacher hier darauf zu vertrauen, „das schon nichts passieren  wird„. Aber kennst Du den Spruch: „aus Spaß wurde Ernst und Ernst macht dieses Jahr Abitur“? So blöd wie es klingt, aber wenn Du hier ein wenig Zeit investierst, kannst Du Dich rechtlich sauber aufstellen.

Du hast Deine Buchhaltung ausgelagert und lässt diese über Dienstleister oder virtuelle Assistenzen erledigen?

Dann nimmt es dort in die Tätigkeit mit auf. Sage ihnen, das sie die Dokumente mit ablegen müssen und überprüfe die Arbeit Deiner VA regelmäßig. Das ist zwar vielleicht nervig, aber Du bist derjenige, der dafür als Unternehmer verantwortlich ist.

Derzeit habe ich den Bedarf nicht für eine derartige Dokumentation, aber in meiner damaligen Unternehmung hatte ich das Thema über die VA abgebildet, nachdem es mir zur sehr auf den Senkel ging. Bei damals durchschnittlich 20 Einfuhrsendungen aus der EU pro Monat und einem Kosten-Mehraufwand von 1,50 € für die Prüfung, habe ich pro Monat ungeführt 20 x 1,50 € = 30.00 € für meine rechtliche Sicherheit bezahlt. Das war es mir wert.

Fazit zu einer EORI-Nummer prüfen

  • Du bist als Unternehmer dazu verpflichtet die Gültigkeit der EORI-Nummer Deines Geschäftspartners zu prüfen
  • Importierst/Führst Du Ware ein von jemanden der keine gültige Registrierung hat, trägst Du die volle Verantwortung
  • Dokumentiere Deine Prüfung um im Bedarfsfall nachweisen zu können, das Du das Mögliche gemacht hast
  • Lege diese Dokumentation mit dem Vorgang ab und wiederhole sie immer wieder, egal wie sehr es nervt

Was sind Deine Erfahrungen damit? Lässt Du bei jedem Rechtsgeschäft die EORI-Nummer prüfen? Wenn Du noch Fragen hast, schreib mir diese gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.